Messbare Erfolge

Wir legen besonderen Wert auf Transparenz und Erfolgskontrolle, um nachvollziehbare und nachhaltige Unterstützung in Indonesien und auf den Philippinen zu gewährleisten. Unsere erste Erfolgsmessung zeigt positive Ergebnisse in Denpasar, Indonesien. 

Yenni’s Warung

Um nach dem Tod ihres Ehemannes im Jahr 2015 ihren Lebensunterhalt finanzieren zu können, entschloss sich Yenni (51) dazu, einen Warung zu eröffnen. Dort verkauft sie Kaffee, traditionelles Gebäck und gebratene Bananen, außerdem Bedarfsartikel wie Seife, Waschmittel, etc. Normalerweise arbeitete sie 15 Stunden am Tag und verdiente dabei zwischen 3€ und 7€. Mit drei Mikrokrediten in Höhe von je 135€ renovierte sie ihren Warung, erweiterte diesen um ein kleines Restaurant und verdoppelte ihre Produktpalette. Insgesamt konnte sie ihr Einkommen damit auf 5,80€ bis 9,30€ pro Tag steigern!

Den kompletten Projektbericht können Sie hier lesen.

 

Gendriana’s Containerrestaurant

Gendriana (47) betreibt ein kleines Restaurant in einem containerartigen Gebäude, das sie auch ihr Zuhause nennt. Ein Mikrokredit im Juli in Höhe von 137€ hat es ihr ermöglicht, eine weitere Herdplatte, einen neuen Wok und Küchenequipment zu kaufen. Jetzt kann sie mehr Essen in weniger Zeit kochen – und hat bei längeren Öffnungszeiten mehr Zeit für den Verkauf von Mahlzeiten. Früher brachte ihr zwölf-Stunden Arbeitstag ca. 14€ Umsatz am Tag ein. Dank des Mikrokredits hat sich ihr Verdienst um 20% gesteigert.

Den kompletten Projektbericht können Sie hier lesen.

 

Risa’s Getränkestand

Risa (34) musste nach einem Motorradunfall ihres Mannes einen eigenen kleinen Stand eröffnen, um den Lebensunterhalt ihrer Familie zu bestreiten. Sie verkauft kalte Getränke, Milkshakes und Früchte mit Eis vor ihrem Haus. Mit einem Mikrokredit in Höhe von 102€ erweiterte sie ihre Produktpalette um traditionelle Kuchen und nasi bungkus (ein Lunchpaket aus Reis mit Hühnchen, Nudeln, Gemüse und Chili-Creme). So schaffte es Risa, auf ein Tageseinkommen von 8,60€ zu kommen, im Gegensatz zu 3,40€ vor dem Mikrokredit. Damit übertrifft Risa auch das frühere Einkommen ihres Mannes (6,70€ pro Tag).

Den gesamten Projektbericht können Sie hier lesen.

Dazu Tobias Schüßler, Vorstandsvorsitzender: „Diese Ergebnisse bestärken uns in unserer Arbeit enorm. Wir danken unseren Spendern und Fördermitgliedern, ohne die es uns nicht möglich ist, Menschen wie Yenni, Gendriani und Risa zu einem besseren Leben zu verhelfen.“